JoboJob

Wirbelsäulengymnastik mit dem Funktionsboard

2-230955424.jpg
Veranstaltungsort Fortbildungsinstitut Bad Pyrmont, Auf der Schanze 3
31812 Bad Pyrmont
Beschreibung

Termin

ab:07.09.2019
bis:08.09.2019

Kosten:240,00 €

Fortbildung zur Durchführung von Gruppen nach dem Leitfaden Prävention § 20 SGB V

 

 Dieser Fortbildungskurs kann weiterhin zur Verlängerung der Lizenz des Rückenschullehrers (nach KddR) und der Rehasportlizenz des RSD e.V. genutzt werden.

 

Termin: 07.09. – 08.09.2019 

Kurs - Nr.: 19.PS.02

Referenten: Andreas Plaul und Kolja Schweins, P&S Dozenten  

Zielgruppe: Physiotherapeuten

 Unterrichtseinheiten: 15

Fortbildungspunkte: 15

Kursgebühr: 240,00 €

kostenl. Serviceleistungen: Skript und Pausenverpflegung

Kurszeit: 1. Tag 09.00 – 18.00 Uhr  / 2. Tag 09.00 – 15.30 Uhr

 

Information:

Wir haben ein standardisiertes Kurskonzept im Handlungsfeld Bewegung nach Leitfaden Prävention Primärprävention §20 Abs.  SGB V entwickelt. Dieses ist von der Zentralen Prüfstelle zertifiziert. Nach Ihrer erfolgreichen Teilnahme an unserer Fortbildung mit Ihren entsprechenden Grundvoraussetzungen (Grund-/ Zusatzqualifikation & räumliche Voraussetzungen), verfügen Sie über die gültige Einweisung und können Ihren neuen Kurs vereinfacht eintragen. Alle Eingaben des neuen Konzeptes sind bei der ZPP gespeichert und werden automatisch übernommen.

 

Dazu zählen auch die Stundenverlaufspläne und die Teilnehmerunterlagen.

Schritt 1: Als Anbieter registrieren

Schritt 2: Kursangebot eintragen

Schritt 3: Dokumente hochladen

Schritt 4: Prüfungsantrag stellen

 

Präventionsprinzipien:

Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete Verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme

 

Beschreibung der Zielgruppe:

  • Gesunde – auch ältere – Versicherte mit Bewegungsmangel, Bewegungseinsteiger und -wiedereinsteiger, jeweils ohne behandlungsbedürftige Erkrankungen.

  • Zur Vorbeugung und als spezifisches Ausgleichstraining bei einseitiger Belastung im Beruf, Alltag und in der Freizeit ohne behandlungsbedürftige Risiken und Erkrankungen.

  • Versicherte mit schwach ausgeprägter Muskulatur und Haltungsfehlern ohne behandlungsbedürftige Risiken bzw. Erkrankungen 

 

Ziele der Maßnahme:

  •  
    • Stärkung psychosozialer Gesundheitsressourcen (insbesondere Handlungs- und Effektwissen, Selbstwirksamkeit, Stimmung, Körperkonzept, soziale Kompetenz und Einbindung)

    • Verminderung von Risikofaktoren (insbesondere solche des Herz-Kreislauf-Systems sowie des Muskel-Skelett-Systems)

    • Bewältigung von psychosomatischen Beschwerden und Missbefindens zuständen

    • Aufbau von Bindung an gesundheitssportliche Aktivität

    • Verbesserung der Bewegungsverhältnisse (u. a. durch den Aufbau kooperativer Netzwerke beim Zugang zu einer gesundheitssportlichen Aktivität und bei deren Weiterführung)

    • Stärkung der körperlichen Gesundheitsressourcen wie Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Dehn-, Koordinations- und Entspannungsfähigkeit

    • Versicherte die Freude haben sich zu bewegen

    • Bewegung als Motivator zur Umfeldgestaltung. Soziale Komponente und kausale Momente schaffen, welche den Bedarf zur gesunden Bewegung wecken und die Möglichkeit für freie Bewegungsräume aufzeigen kann

    • Stützen, stemmen, ziehen, stehen und das richtige gehen wahrnehmen. Bewegung soll befreien, wo man steht und geht

    • Versicherte mit Bewegungsmangel werden an die Bewegung und Training wieder herangeführt

    • Stärkung der psychosozialen Gesundheitsressourcen wie Handlungs- und Effektwissen, positive Grundstimmung, soziale Unterstützung

    • gezielte Verbesserung der individuellen gesundheitlichen Situation durch Abbau von Bewegungsmangel

    • Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen und vermeiden

    • Aufbau einer längerfristigen Motivation für regelmäßige sportliche Aktivität und Bewegung

    • Änderung des Lebensstils und der Lebensgewohnheiten

    • Erlernen von ökonomischen Bewegungsverhaltens für den Alltag

    • Erlernen von Eigenübungen

    • Stärken, bzw. Verbessern der insuffizienten Muskelgruppen

    • Funktionelles, alltagsbezogenes Bewegungstraining 

 

Inhalte der Maßnahme:

Es werden Übungen mit und ohne Funktionsboard und auf der Mattenfläche/Trainingsfläche in der Sporthalle/ Trainingsraum/ Gymnastikraum nach den neusten Gesichtspunkten der Trainingslehre und der Sportmedizin durchgeführt.

Durch die Eingangsanalyse von Sport-, Beruf-, Alltag- und Freizeitverhalten werden Informationen gesammelt um ein gezieltes individuelles Ausgleichtraining für die Versicherten zu entwickeln um dadurch ein rückenfreundliches bedarfsgerechtes Bewegungsverhalten zu vermittelt, sensibilisieren und trainieren.

Wichtige Verbindungen zwischen zentralen Zusammenhängen, körperlichem Training und physischen sowie psychischen Vorgängen und Veränderungen werden vermittelt.

Es werden Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Dehn-, Koordinations- und Entspannungsfähigkeit durchgeführt, zur Förderung

  • der Körperwahrnehmung,

  • der individuellen Ressourcen

  • zur Vermeidung und zum Abbau von Risikofaktoren und des Risikoverhaltens

Grundlage dafür ist eine ausdauerorientierte Schulung, eine Veränderung der Körperwahrnehmung und Training des Bewegungsverhaltens und der Bewegungsabläufe.
In Gesprächen werden zentrale Zusammenhänge zwischen körperlichem Training und physischen sowie psychischen Vorgängen und Veränderungen vermittelt. Zusätzlich werden die individuellen Ressourcen zur Beschwerdebewältigung aufgezeigt, verdeutlicht und verstärkt.
Spezielle Übungen zur langfristigen Veränderung des Verhaltens und Förderung der Motivation zu regelmäßigen wirbelsäulen- und gelenkfreundlichem Bewegungsverhalten in Sport, Beruf, Alltag und Freizeit werden eingeübt.

 

Während der Maßnahme wird der Versicherte sensibilisiert und motiviert sein individuelles Trainingsprogramm nach den Gesichtspunkten der Trainingslehre weiter durchzuführen.

  • Ausdauertraining und Schulung des neuen Bewegungsverhaltens

  • Vermittlung zentraler Zusammenhänge zwischen körperlichem Training und physischen sowie psychischen Vorgängen und Veränderungen

  • Übungen zur langfristigen Verhaltensänderung und Förderung der Motivation zu regelmäßiger Bewegung in Beruf, Alltag und Freizeit 

 

Methoden der Umsetzung

Es wird verhaltens- und verhältnisorientierte Gruppenberatung und -training mit praktischem Training zum Kennenlernen und Einüben des neuen Bewegungs- und Trainingsverhaltens mit dem Funktionsboard nach den Grundprinzipien der Sportwissenschaft und der Trainingslehre durchgeführt.

Es wird die Verbindung von theoretischen Grundkenntnissen mit der praktischen Umsetzung und dem eigenen Erfahrungsaufbau und dem Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern geknüpft, ausgewertet und in das Trainingsprogramm integriert.

Problemfelder des sozialen Umfeldes sowie des Alltages des Versicherten werden ebenfalls mit berücksichtigt.

Angefangen wird mit einer Problemanalyse bezogen auf die Bedürfnisse der Teilnehmer. Daraus folgt ein spezifisches Training mit Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Dehn-, Koordinations- und Entspannungsfähigkeit mit der Möglichkeit spezielle Problembereiche als Eigentrainingsprogramm weiter zu Hause zu trainieren.

Zentrale Zusammenhänge zwischen körperlichem Training und physischen sowie psychischen Vorgängen und Veränderungen werden vertieft, aufgezeigt und erläutert.

Erwärmungsphase --> Trainingsphase --> Erholungsphase

 

Spezielle Übungen und die Schulung

  • der Körperwahrnehmung,

  • des Bewegungsverhaltens,

  • der Bewegungsumstellung und zur langfristigen Verhaltensänderung

werden eingeübt.

Bei der Aufgabenstellung wird die motorische Reihe,

  • vom Einfachen zum Schweren

  • vom Bekannten zum Unbekannten

  • etc.

immer mit berücksichtigt

Die Motivation zur wirbelsäulen- und gelenkfreundlichen Bewegung in Beruf, Alltag und Freizeit wird gefördert, sodass neben der Erarbeitung eines Übungsprogramms der Versicherte sensibilisiert und motiviert wird, sein individuelles Training nach den Gesichtspunkten der Trainingslehre in einem Sportverein, Sportplatz oder geprüften Sportstudio weiter durchzuführen. 


Anmeldung bitte über das Fortbildungsinstitut der m&i Fachklinik Bad Pyrmont
www.fortbildung-pyrmont.de
info@fortbildung-pyrmont.de
Physio
  • Alternative Techniken
  • Dorn Methode
  • Rückenschule
  • Wellness
  • Prävention
  • Reaktiv Training
Region
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Berlin
  • Hessen
  • Hamburg
  • Saarland
  • Thüringen
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Rheinland-Pfalz
  • Schleswig-Holstein
  • Nordrhein-Westfalen